Verlängert bis Sonntag 27. August

RICORDI E STIMA.

FOTOGRAFIE UND ORAL HISTORY ZUR ITALIENISCHEN MIGRATION IN DER SCHWEIZ NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG BIS IN DIE 1980ER-JAHRE

In den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg zogen tausende Italienerinnen und Italiener auf der Suche nach Arbeit in die Schweiz. Nach wie vor gehören sie zu den grössten Migrationsgruppen im Land und haben massgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung der Schweiz beigetragen. Sie gestalteten ihre eigene gesellschaftliche Welt und veränderten von dort aus sich und die Schweiz. Sie brachten den Schweizerinnen und den Schweizern die Italianità näher.

Die Wanderausstellung ist eine Annäherung an den Alltag der Immigranten und Immigrantinnen anhand von Fotografien und persönlichen Erzählungen. Sie ist ein Ausstellungsprojekt des Vereins "Ricordi e Stima" und wird von der Stadt Rapperswil-Jona in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum gezeigt.

Öffentliche Vernissage Mittwoch 26. April, 19 Uhr

Ausstellungsflyer mit Begleitprogramm