Loading the player ...

Architektur

Neubau «Janus»

Das Stadtmuseum Rapperswil-Jona überzeugt durch eine gelungene Verbindung von Alt und Neu, von historischer und zeitgenössischer Architektur.
Der markante, hochaufragende Neubau mit seiner gelochten Fassade aus Baubronze ist das Markenzeichen des Museums. Obwohl als Baukörper auffallend, hält er sich im historischen Gassenbild diskret im Hintergrund. Die Form des Neubaus hat sich aus den Seitenfassaden der Altbauten entwickelt. Fassade und Dach sind so gestaltet, dass die bestehenden Fenster und Türen der historischen Gebäude nirgends durchschnitten werden. "Janus", wie die Architekten :mlzd aus Biel den Neubau getauft haben, dient als Eingangsfoyer, Ausstellungsraum und Verbindungstrakt zwischen dem historischen Breny-Haus und dem Turm. Im Innern beeindruckt er durch klare Linien, überraschende Durchblicke und eine raffinierte Lichtführung. Die Internet-Plattform Swiss-Architects hat "Janus" zum Bau des Jahres 2011 gekürt.

Breny-Haus und Turm

Das Breny-Haus wurde um 1490 von Schultheiss und Ritter Hans von Hohenlandenberg als repräsentatives Stadtpalais errichtet. Neuste Untersuchungen zeigen, dass sämtliche Hölzer für die Tragkonstruktion des Gebäudes zwischen 1487 und 1490 geschlagen wurden. Aussergewöhnlich ist die Tatsache, dass nicht nur die spätgotischen Aussenfassaden, sondern auch die historischen Raumstrukturen im Innern erhalten geblieben sind. Das Breny-Haus beherbergt zahlreiche authentische und stimmungsvolle Räume. Darunter beeindruckt besonders der grosse Festsaal mit seinen verspielten Wand- und Deckenmalereien sowie seinen gotischen Fensternischen.
Der mächtige Turm entstand 1355 aus dem Schutt eines Vorgängerbaus, der bei der Stürmung der Stadt durch die Zürcher im Jahr 1350 zerstört worden war. 1431 erhielt er sein oberstes Stockwerk mit Pyramidendach. Turm und Breny-Haus bilden seit Jahrhunderten ein Ensemble, verbunden durch einen Zwischenbau entlang der Stadtmauer, der 2010 dem Neubau gewichen ist.