Veranstaltungen

Im Kabinett: Neu eingetroffen. Schenkungen und Ankäufe

Sonntag, 28. April, 11.00

Öffentliche Vernissage

Eine wichtige Aufgabe des Stadtmuseums und des Stadtarchivs ist das Sammeln und Aufbewahren von Zeugnissen der Vergangenheit. Die Bestände der beiden Institutionen wachsen kontinuierlich, einerseits durch Schenkungen, andererseits durch gezielte Ankäufe von historisch bedeutsamen Bildern, Objekten und Schriftstücken. Die kleine Kabinettausstellung zeigt eine Auswahl dieser Neuzugänge. Vom wertvollen Stadtplan aus dem Jahr 1780 über die fotografische Dokumentation des Nuxo-Werks, dessen Gründer ein Pionier der vegetarischen Ernährung war, bis hin zu den Bildern eines passionierten Hobbyfotografen, der die Stadt und ihre Umgebung in den 50er und 60er Jahren porträtierte: Präsentiert wird ein abwechslungsreicher Querschnitt durch die Sammlungstätigkeit der letzten Jahre.

Neu eingetroffen: Schenkungen und Ankäufe

Sonntag, 5. Mai, 11.00

Führung durch die Kabinettausstellung mit Bettina Schöller, Kuratorin

Eintritt Fr. 6.-

Gemma Capone: Animaterra - Pfad der Versöhnung

Sonntag, 17. Mai, 18.30

Die Jonerin Gemma Capone stellt in Kooperation mit dem Antium Verlag die deutsche Übersetzung ihres Buches "Animaterra" vor.

Das Eintauchen in die Erinnerungen lässt Gemma nicht los: Ein traumatischer Aufenthalt im Kinderheim, die Abreise in Richtung Norden, die Geburt und das Aufwachsen ihres Sohnes und ihrer behinderten Tochter – und immer wieder die Personen, Orte und Szenen ihrer eigenen Kindheit. Viele Jahre lang widmet sich Gemma ausschliesslich ihrer Familie, bis ihre Kinder eigene Wege gehen. Nun gilt es, das Leben mit neuen Inhalten zu füllen. Eine poetische und berührende Auseinandersetzung mit dem Thema der Migration, mit dem Werden und Vergehen.

Die Veranstaltung findet zweisprachig statt, beschränkte Platzzahl. Anschliessend Apéro, Eintritt frei

Internationaler Museumstag „Lebendige Traditionen“

Sonntag, 19. Mai

11.00: Führung für Erwachsene mit Silvano Berti, Historiker

„Eis, zwei Geissebei“. Wissenswertes über fliegende Würste und andere Bräuche

Jedes Jahr am Fastnachtsdienstag spielt sich in Rapperswil ein merkwürdiges Spektakel ab: Exakt um 15.15 öffnen sich die Fenster des Rathauses und es fliegen Cervelats, Bürli und Biberli in die wartende Menge auf dem Hauptplatz. Was steckt hinter diesem Brauch? Die Führung gibt Antworten auf diese Frage und orientiert über weitere Rapperswiler Traditionen.

11.00: Führung für Kinder und Familien mit Bettina Schöller, Historikerin

Von Einhörnern und anderen Wesen

Überall begegnen sie uns: Einhörner in allen Formen und Farben. Doch die Faszination für die geheimnisvollen Tiere ist nicht neu. Schon in früheren Zeiten tauchen Einhörner immer wieder auf, in Bildern, Wappen, Malereien… Wir gehen den Einhörnern und ihrer Bedeutung auf die Spur und treffen auf unserem Weg durch das Stadtmuseum noch andere spannende Wesen.

Eintritt frei

Liebe, Krach und Kindersegen

Sonntag, 2. Juni, 11.00

Führung durchs Museum mit Bettina Schöller, Historikerin

„Manchmal glaube ich, wir sind keine Familie, sondern ein biologisches Experiment“, sagte einst Al Bundy, der kaum als Vorbild taugende Familienvater aus der Sitcom „Eine schrecklich nette Familie“. Die Führung wirft einen historischen Blick auf dieses biologische Experiment und zeigt an einigen Beispielen aus der Vergangenheit die soziale Bedeutung von Partnerschaft und Familie.

Eintritt Fr. 6.-

Aktuelle Ausgrabungen in Kempraten

Mittwoch, 12. Juni, 17.30

Führung von Martin Peter Schindler, Leiter Archäologie, und Mitarbeitende

Gegenwärtig werden wieder grossflächige Ausgrabungen in der Römersiedlung Kempraten durchgeführt.
Im Nordwesten der Seewiese war bereits 2009 ein römischer Tempelbezirk entdeckt und ausgegraben worden.
Nun folgt die restliche Fläche, auf der gemäss Bodenradaruntersuchungen noch einige Strukturen verborgen sind.
Weiter südlich an der Zürcherstrasse wird gleichzeitig ein römischer Bachlauf oder Kanal untersucht.
Beide Ausgrabungen ergänzen und vervollständigen das Bild Kempratens, der grössten Römersiedlung im Kanton.

Treffpunkt 17.30 Uhr Bushaltestelle Hänfländerstrasse (Buslinien 885 und 994)

Gutes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung. Besuch der Ausgrabungen auf eigenes Risiko. Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Eintritt frei

Neu eingetroffen: Schenkungen und Ankäufe

Sonntag, 23. Juni, 11.00

Führung durch die Kabinettausstellung mit Mark Wüst, Museumsleiter

Eintritt Fr. 6.-

Liebe, Krach und Kindersegen

Mittwoch, 3. Juli, 18.30

Führung durch das Museum mit Bettina Schöller, Historikerin (nähere Angaben siehe 2. Juni)

Eintritt Fr. 6.-

Architektur und Geschichte

Mittwoch, 21. August, 18.30

Rundgang durch 800 Jahre Rapperswiler Geschichte und zur Architektur des Hauses mit Mark Wüst, Museumsleiter

Eintritt Fr. 6.-